Was genau ist eigentlich eine Angststörung?

Hier erfährst Du, welche Formen der Angststörung es gibt und was Du dagegen tun kannst…

Diese Ausführungen sind für Laien und Betroffene gedacht, die sich einen groben Überblick über Formen der Angststörung verschaffen möchten und wissen möchten, was man dagegen tun kann.

Angst gehört zum Leben dazu und ist in vielen Fällen sogar nützlich. Wenn die Angst jedoch Überhand nimmt und Dein Leben beeinträchtigt, ist es an der Zeit, etwas dagegen zu tun.

Wann spricht man von einer Angststörung?

Eine Angststörung gehört zu den psychischen Störungen. Eine Angststörung ist dadurch gekennzeichnet, dass Betroffene Angst vor Situationen haben, vor denen andere Betroffene keine oder eine wesentlich geringere Angst haben. Es können auch ständige Sorgen und häufig Panikattacken auftreten, die nicht an eine bestimmte Situation gekoppelt sind.

Eine Angststörung liegt meiner Definition nach übrigens nur dann vor, wenn der Betroffene darunter leidet und sein Leben mehr oder weniger stark beeinträchtigt ist. Eine einmalige Panikattacke stellt noch keine Angststörung dar.

Bei der Angst vor einer Situation oder einem bestimmten Objekt, spricht man von einer Phobie. Menschen, die unter einer Phobie leiden, haben also Angst vor Dingen oder Situationen, vor denen andere Menschen, die keine Angststörung haben, keine oder eine wesentlich geringere Angst haben. Hier spricht man auch von den phobischen Störungen.

Neben diesen recht spezifischen Ängsten, gibt es weniger spezifische psychische Erkrankungen. Hier sind vor allem die Panikstörung und die generalisierte Angststörung zu nennen.

Angststörung

Formen der Angststörung – Überblick

Spezifische Phobien

Bleiben wir zunächst bei der großen Gruppe der Phobien.

Zu den phobischen Störungen gehören unter anderem

  • die Soziale Phobie (Angst in Situationen, bei denen man im Mittelpunkt steht oder auch nur die Möglichkeit besteht, dass man die Aufmerksamkeit anderer Menschen auf sich ziehen könnte)
  • Agoraphobie (Angst vor Menschenmengen und öffentlichen Plätzen, Angst allein zu reisen, Angst aus dem Haus zu gehen)
  • Situative Phobien (z.B. Angst im Dunkeln, in Fahrstühlen, Flugangst)
  • Tierphobien (z.B. die Angst vor Spinnen, Hunden oder Pferden)
  • sonstige Phobien
    • Angst vor Krankheiten (Hypochondrie)
    • Klaustrophobie (Angst vor engen Räumen, umgangssprachlich: Platzangst)
    • Höhenangst
    • Angst vor Blut

Diese Aufzählung ist bei weitem nicht abschließend. Es gibt noch sehr viel weitere Formen von Phobien. Hier wurden lediglich die am häufigsten verbreiteten Phobien genannt.

Mit den meisten phobischen Störungen können die Betroffenen nahezu ein normales Leben führen, wobei es auch Ausprägungen von phobischen Störungen gibt, die das Leben der Betroffenen enorm beeinträchtigen.

So hat mir einer meiner Leser davon berichtet, dass er unter derart großer Höhenangst leidet, dass er sich nicht einmal in den ersten Stock eines geschlossenen Gebäudes traut.

Unter den aufgezählten Phobien beeinträchtigen wohl die soziale Phobie, die Agoraphobie und die Hypochondrie das Leben der Betroffenen am meisten.

Die soziale Phobie oder Sozialphobie wird auch als extreme Schüchternheit bezeichnet und manchmal auch als Angst vor Menschen beschrieben. Da der Mensch ein soziales Wesen ist, leiden die Betroffenen meist sehr. Hier erfährst Du mehr über die soziale Phobie.

Agoraphobie bedeutet „Angst vor Marktplätzen“. Allerdings haben die Betroffenen nicht nur Angst vor öffentlichen Plätzen. Die Situationen, in denen man Angst bekommt, können so vielfältig sein, dass ein normales Leben nicht mehr möglich ist.

Die Angst vor Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln, Einkäufen im Supermarkt, die Angst vor Kinobesuchen und gesellschaftlichen Zusammenkünften aller Art können Teil der Agoraphobie sein.

In schweren Fällen trauen sich die Betroffenen nicht mehr aus dem Haus. Hier bekommst Du weitere Infos zur Agoraphobie.

Schwere Formen der Hypochondrie können das Leben der Betroffenen ebenfalls ungemein beeinträchtigen. Die Angst vor Krankheiten kann dazu führen, dass man unheimlich viel Zeit in Wartezimmern von Ärzten, bei Internetrecherchen auf der Suche nach einer Erklärung für verschiedene körperliche Symptome verbringt.

Hypochonder hören ständig in sich hinein und interpretieren körperliche Veränderungen als Gefahr für Leib und Leben.

Hier gibt es weitere Ausführungen zur Hypochondrie.

Generalisierte Formen der Angststörung

Im Allgemeinen kann man sagen, dass der Leidensdruck umso höher ist, desto weniger spezifisch die Situationen sind, in denen man Angst bekommt.

Das Gegenteil von „spezifisch“ ist „generalisiert“, was soviel bedeutet wie „verallgemeinert“. Generalisierte Formen der Angststörung sind eigentlich immer durch einen hohen Leidensdruck der Betroffenen gekennzeichnet.

Schließlich ist die Angst in diesem Fall nicht auf spezifische Situationen begrenzt. Angstzustände und Panikattacken können somit immer und überall auftreten.

Hier unterscheidet man vor allem die generalisierte Angststörung und die Panikstörung.

Die Panikstörung und die generalisierte Angststörung sind sehr komplexe Formen der Angststörung. Diese möchte ich deshalb separat behandeln.

Hier geht es zu der Panikstörung und hier erfährst Du mehr über die generalisierte Angststörung.

Das soll als Überblick zunächst einmal genügen. Man kann sicher noch andere Aufteilungen vornehmen. Wie man diese als Laie einteilt, spielt für den Betroffenen allerdings kaum eine Rolle.

Angststörung Selbsthilfe: Deine Hilfe bei einer Angststörung

Noch einmal: Mit leichteren Formen einer spezifischen Phobie wie der Angst vor Hunden oder Platzangst kommen die meisten Menschen ganz gut durchs Leben.

Möchte man diese Ängste loswerden, reicht häufig eine kurze Konfrontationstherapie oder eine Hypnosetherapie. Ich vermute aber einmal, dass Du nicht aus diesem Grund hier bist.

Bei anderen schwereren Formen der Angststörung, wie der Agoraphobie, der Panikstörung oder der generalisierten Angststörung ist das schon etwas schwieriger.

Ich habe in den letzten Jahren mit vielen Betroffenen zusammengearbeitet und kann daher mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass es in den meisten Fällen nicht ausreicht, sich den angstauslösenden Situationen immer wieder zu stellen.

Das ist nur ein Teil der Lösung.

Um herauszufinden, was genau Du ganz gezielt gegen eine Angststörung tun kannst, sollten wir uns in einem ersten Schritt über mögliche Ursachen unterhalten.

Anschließend kümmern wir uns um die Lösung.

Erfahre mehr über mögliche Ursachen einer Angststörung. Klicke hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *