Melissas Geschichte

Und wieder ein Wahnsinns-Kommentar, dem ich einen eigenen Artikel widmen möchte. Bitte lies Dir Melissas Geschichte durch, ich bin sicher, dass Du Ihr den einen oder anderen Ratschlag geben kannst.

Hallo,

ich habe gerade diese Seite hier entdeckt, worüber ich mich sehr freue, weil ich endlich jemanden gefunden habe, der mich vielleicht besser versteht, als meine Familie und Freunde.Ich hoffe ich kann mich mit euch austauschen und bekomme schnell eine Antwort. 🙂

Es sieht nämlich so bei mir aus, dass ich vor fast 2 Jahren plötzlich Panikattacken bekommen habe. An die erste Erinnere ich mich genau. Ich war damals 17 Jahre alt und besuchte die Abendschule um meinen Realschulabschluss zu machen.

Nach einer kurzen Raucherpause kamen wir wieder in die Klasse und kurz darauf  bekam ich Herzrasen. Mir wurde schwindelig und schlecht. Es fühlte sich so an, als würde ich jeden moment vom Stuhl fallen, oder mein Herz bleibt stehen.

Ich meldete mich und wollte meinem Lehrer bescheid sagen, weil ich mein Herz so schnell schlagen sah, dass ich nicht wusste, was ich machen soll. Er sah mein melden aber nicht und ich beschloss mich ersteinmal zu beruhigen. Eine 3/4 Stunde später war die Stunde vorbei und ich meldete mich ab.

Auf dem Weg nach hause fragte ich mich, was das gewesen sei und erzählte es meiner Schwester, die mit mir in einer Klasse war, jedoch an diesem Tag krank, und deshalb nicht in der Schule war.

Die Panikattacken kamen immer häufiger und meine Schwester schlug mir vor zum Arzt zu gehen, weil es vielleicht Bluthochdruck sein könnte. Aber dieser fand nichts und schickte mich zu einem Neurologen. Schnell war klar, dass ich Panikattacken hatte und bekam Tabletten und machte eine Therapie. Die Tabletten halfen aber nicht und ich hatte einmal im Monat für 20 Minuten ein Gespräch, was mir auch nicht geholfen hat, also brach ich die Therapie ab.

Mit der Zeit wurde es immer schlimmer und schlimmer. Keiner hatte Verständnis. Meine damalige beste Freundin sagte zu mir : “ Das kommt nur, weil Du  daran denkst.“ Und mein Ex – Freund sagte :“ Du bildest oder redest Dir das ein.“

Ich fragte mich ob ich krank sei, weil ich von meiner Kindheit geprägt bin ( sexuelle Belästigung, Vater hat Mutter geschlagen, beide trinken regelmäßig alkohol, der Tod meines Opas, Mobbing in der Schule und die Beste Freundin Verloren ).

Ich zog mich immer mehr zurück, wurde Aggresiv und Meckerte nur noch rum, aber redete mit niemanden, weil niemad mich verstand. Und es wurde immer schlimmer.

Inzwischen bin ich 19 Jahre alt, gehe nur noch mit Menschen raus, die ich gut kenne. Wenn ich mal alleine raus muss habe ich mein Handy in der Hand, telefoniere oder höre Musik. Ich versuche immer Menschenmängen aus dem Weg zu gehen, meide Blicke und versuche mir nichts anmerken zu lassen.

Ich nehme neue Tabletten, die mir wieder nicht helfen und von seitdem ich sie nehme werde ich nachts wach und kann stundenlang nich weiterschlafen. Ich kann nicht mehr zur Schule gehen, weil ich 4 Stunden bevor die Schule anfing einen Nervenzusammenbruch hatte.

Ich habe angst mit menschen, die ich nicht kenne in einem Raum zu sitzen. Egal, ob es einer, zwei oder zehn sind. Ich muss einen neuen Psychotherapeuten suchen.

Ich muss verlernen Angst zu haben, aber ich habe das Gefühl, dass es nie so sein wird. Ich habe Angst, mich mit meinen Ängsten zu Konfrontieren. Angst vor noch mehr Panikattacken. Ich habe Angst, ins kalte Wasser geworfen zu werden, nicht mehr Krankgeschrieben zu werden und an Orte gehen zu müssen, an denen ich einen Anfall nach dem anderen bekommen würde.

( bin jetzt seit dem 7. 9. 11 Krankgeschrieben also knapp 4 wochen ) Ich bin keine faule Sau, was jetzt viele sagen würden. Ich will im Leben was erreichen, aber die Angst ist viel zu groß.

Ich denke jeden Tag an nichts anderes mehr. Die Angst ist inzwischen sogar schon so groß, dass ich oft darüber nachdenke mich umzubringen, damit ich all das nicht mehr fühlen muss.

Ich könnte noch so viel schreiben und ich hoffe es ist nicht schon zu viel und ich nerve nicht. Über eine Antwort würde ich mich riesig freuen.

Lg Melissa

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen...

13 Kommentare

  1. Susanne sagt:

    Hallo liebe Melissa! du tust mir Leid, ich kann dich sehr gut verstehen weil ich unter Angst leide bei mir ist auch die Gefahr das ich nicht unter leute gehe und aus eigener Erfahrung weis ich das es dann immer schlimmer wird aber ich ehe trotzdem unter Leute weil ich sonst nicht aushalte müsste sonst auch Tapletten nehmen und ich habe erlebt das das nur bedeubt und alles schlimmer macht und ich habe erfahren das es nicht so schlimm ist unter leute zu sein ich bin eingeladen worden zum Kekse backen ich wollte nicht nein sagen hab mir wieder überlegt das ich doch nicht komme aber ich habs trotzdem getan ich dachte mir ich muss endlich was tun sonst ist alles u spät ich dachte gar nicht viel nach und es war lustig und ich war nachher stolz auf mich dann hab ich gleich Leute eingeladen und es ging alles gut und ich werde es beibehalten das ist viel schöner als alleine zu sein ich weis ich habe so Magen weh und mein Bauch und mein Herz spielen auch verrückt ich schaffa auch nicht immer aber die Gedanken habe grosse Kraft man kann sie sehr gut beeinflussen und wenn man dann sagt ok du schaffst das du bist ein mutiges Mädchen es wird nichts passieren und ich sags dann demjenigen wo ich bin das ich so viel Angst habe usw. und dann redet der einen gut zu das tut gut die sagen dann du siehst ganz normal aus und kennt man dir nicht an dann kommt man ins Gespräch die erbarmen sich dann eher und machen spass daraus und wenn man das öfter macht das tut gut man muss es ständig probieren versuchs mal du musst dir denken von dir weist die Gedanken alle zu 100% und drum fühlt man sich so mies von anderen weis man höchstens50% aber der hat genauso vielleicht Ängste und arge Gedanken nur weis mans nicht es geht den meisten so das sie vor irgendetwas Angst haben oder sich nicht so schön finden oder man glaubt die Leute schauen einem so an aber sie schauen weil man so besonders ist wir sind sensible wertvolle Menschen wir strahlen das besondere aus wir sind sehr aufmerksa und nett da das viele nicht sind fallen wir auf und das ist positiv probiers mal du wirst sehen es geht fange klein an z.B. das du jemanden anlachst oder laut grüsst das wird immer besser und du fühlst dich genial ich würde mich freuen wenn du mir erzählst wie es war in ich Wünsche dir vom Herzen viel Mut einfach zu sagen 1,2,3, und los duschaffst das ich glaube an dich ! in Liebe deine Susanne

    • Melissa sagt:

      Hallo Susanne,

      Inzwischen schaffe ich es schon in die stadt zu gehen, wenn jemand dem ich vertraue bei mir ist. Und ich kann inzwischen auch mit den Eltern meines Freundes reden, ohne einen Anfall zu bekommen. Die größte Angst habe ich davor mit vielen Menschen die ich nicht kenne in einen Raum zu sein. D.h. Schule ist für mich unmöglich, also kann ich keine Ausbildung machen. Ich versuche jetzt schon seit September mit meinem neuen Arzt weiter zu kommen, aber so ganz will das nicht klappen. Ich bin immer noch kein Stück weiter gekommen und bald fängt wieder ein neues Jahr an, dass vermutlich genauso schrecklich werden wird wie dieses. Ich weiß, dass etwas in meinem Kopf falsch läuft, so dass ich in gewissen Situationen Angst bekomme, obwohl ich keine haben brauch, ich weiß, dass ich nicht sterben werde, aber trotzdem ist die Angst da. Ich möchte einfach nur einen guten Arzt haben, keine Angst mehr haben und endlich anfangen zu Leben. Inzwischen kann ich auch nicht mehr schlafen. ich werde mehrmals die nacht wach und habe schon krasse Augenringe. Wenn ich esse wird mir schlecht. Und was macht der Arzt? Tabletten hier,Tabletten da.
      Aber ich freue mich zu lesen, dass es bei dir so gut klappt und ich hoffe, dass Du es schaffst die Angst zu besiegen und ein gutes, angstfreies Leben führen kannst. Ich werde mein bestes geben, damit es mir hoffentlich auch bald wieder besser geht.

      Viele liebe Grüße,

      Melissa

  2. Mareike sagt:

    Hey melissa,
    ich habe zuerst auch citalopram genommen, allerdings haben die mir nich geholfen..ich nehme nun venlafaxin 150mg und seit ich die nehme, hat soich bei mir schon so einiges verändert..ich bin nich mehr so träge, sondern kann mich viel leichter für bestimmt dinge motivieren. ich mache dinge vor denen ich vorher angst hatte, zwar habe ich dann immernoch ein schlechtes gefühl, aber ich kanns endlich wieder aushalten. also ich bin echt zufrieden mit den tabletten..
    ich glaube du hast mich in deiner nachricht verwechselt:P ich habe nämlich noch keine lehre abgebrochen:P

    also für mich war es zuerst auch schwer einen therapie-platz zu finden, aber meine hausärztin hat das dann für mich übernommen. sie hat überall angerufen und den therapeuten gesagt dass es bei mir sehr dringend sei und so bekoam ich dann schon 2 wochen später einen therapieplatz
    vlt kann dein hausarzt das ja auch für dich machen
    lg

    • Melissa sagt:

      Hallo Mareike,

      ja, ich habe dich verwechselt, sorry.
      Ich muss noch umgefähr 10 Tage auf meine Krankenkarte warten, weil meine alte abgelaufen ist und dann wollte ich auch zu meinen Hausarzt. Er weiß, was ich für beschwerden habe und nach allen Ärzten ist er derjenige, dem ich halbwegs etwas Vertraue. Ich hoffe, dass es dieses Mal klappt.

      Freut mich zu hören, dass Dir die Tabletten helfen. Wenn es bei Dir so weiter geht, bist Du ja vielleicht bald “ geheilt „. Es würde mich für Dich freuen. 🙂

      Danke für deine Tipps.

      Alles gute

      Melissa

  3. Sandra sagt:

    Hallo Melissa!

    Ich habe auch mal Citalopram bekommen, allerdings habe ich sie nur 3 Tage genommen, dann bin ich beim Arzt zusammengeklappt.
    Später sagte mir der Therapeut aus der Klinik das dieses Medikament mehr für Depressionen eingesetzt wird und den Körper aufputscht, wenn man Angst hat bräuchte es etwas beruhigenderes.
    Ich habe zur Zeit auch wieder ein Problem anstatt zu der Person zu gehen und es mit ihr auszusprechen fresse ich es in mich rein. Ich hatte gestern ein total mulmiges Gefühl, als wir in die Eisdiele gingen weil ich dachte „oh man wenn die da jetzt drin sitzt???“ es war schon kurz vor einer Attacke. Mich ärgert das ich könnte ihr einen Brief schreiben, aber dadurch lerne ich nicht. Mein altes Muster Rückzug 🙁 na ja.

    Bei den Therapeuten mußt du auf den AB sprechen die rufen dich zurück, oder es gibt schon welche die haben eine extra Telefonstunde. Aus welchem Raum kommst du denn? Ich Hannover.
    Mit der stationären habe die das bei mir geregelt, ich brauchte nur eine Einweisung vom HA?! Komisch.

    Lieben Gruß

    Sandra

    • Melissa sagt:

      Hallo Sandra,

      Oh, man, dass ist ja echt mieß mit der Person. Sowas kenne ich auch.
      Was würdest Du ihr denn gerne sagen? Ich bin auch so, dass ich Leuten lieber schreibe, was mich bedrückt, weil ich finde, dass wenn man etwas schreibt, dann kommt es viel besser rüber, als wenn man es sagt. Man schreibt eher seine Gedanken, die man hat, als sie auszusprechen.

      Ich bin momentan irgendwie total durcheinander. Ich bekomme hier jede menge tolle Tipps, aber trotzdem weiß ich nicht, wie ich das alles schaffen soll.
      Ich hatte am Samstag ja einen Termin und habe die Mirtazapin-ratiopharm Tabletten bekommen, damit ich nachts schlafen kann. Die sind gegen Depresionen und machen mich total platt. Ich fühle mich so schwach und es kommt mir oft so vor, als würde das, was ich mache nicht real sein.
      Ich träume nachts immer wieder von der Schule, bei der ich mich morgen abmelden muss, weil ich nicht mehr hinterherkomme, weil ich soviel verpasst habe. Ich träume davon zu versagen.

      Ich komme aus Witten. Das ist in der nähe von Dortmund.
      Und inzwischen ist mir auch egal, was meine Familie sagt. Ich möchte eine Stationäre Therapie machen, weil mir hier kein Arzt bis jetzt geholfen hat. Ja, noch nicht einmal die Tabletten!
      Hast du vielleicht Facebook oder MSN? Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn Du mir sagen könntest, wie Du das alles mit der Therapie gemacht hast.
      Wenn du möchtest können wir auch mal Telefonieren, wenn dir das lieber ist. Ich denke Du hast auch eine menge erlebt und hast vieles was Du jemanden einfach mal erzählen möchtest, jemand der das wenigstens nachvollziehen kann. Ich würde Dir gerne zuhören und mich mit Dir austauschen.

      Alles gute

      Melissa

  4. Mareike sagt:

    Hey Melissa,
    ich kann dich gut verstehen. Auch ich habe in Menschenmengen Angst und fühle mich beobachtet, wenn ich einen Ort betrete, an dem Menschen sind, die ich nicht kenne. Ich meide diese Orte auch immer mehr, erstens weil ich Angst habe wieder panick zubekommen und zweitens weil ich mir zu viele Gedanken darüber mache, was andere über mich denken könnten.
    Auch wenn ich momentan in Therapie bin, konnte ich diese Angst noch nicht abstellen. Allerdings helfen mir momentan Medikamente sehr gut.

    Naja also ich habe angefangen mir bestimmte Strategien anzueignen, die mir in Panickattacken helfen. Ich nenne dir mal einige davon, vielleicht helfen sie dir auch. Also oft passiert es, wenn ich im Stau stehe, unter vielen Menschen bin oder alleine bin, dass ich langsam merke, wie Unruhe in mir aufkommt, ich Herzarsen bekommen, meine Knie zittern und mir ganz heiß wird. Da merke ich, dass es nich mehr lange dauern kann, bis ich wieder eine Panickattacke bekomme.Wenn ich mit jemandem unterwegs bin, fange ich i-ein Gesprächsthema mit dieser Person an, um mich abzulenken, damit die Panick zurückgeht. Bin ich alleine, setzte ich mich i-wo hin und beobachte meinen Atem, also tief einatmen, spüren wie sich dein Bauch hebt und wieder ausatmen. Wenn du das 5-10 min. gemacht hast, bist du schon viel ruhiger und die Angst lässt nach. Wenn ich im Auto bin und dort im Stau eine Panickattacke bekomme, mache ich entweder die Musik laut und singe mit oder ich fange an irgendetwas zu zählen, z.b. die Autos auf der gegenüberliegenden Spur mit der Farbe rot. Ich weiß, das hört sich vielleicht alles verrückt an, aber Not macht erfinderisch. Und wenn du tatsächlich merkst, dass es hilft, is es keine Schande irgendwelche komischen Dinge auszuprobieren. Wenn du damit selber in der Lage bist deine Angst zu kontrollieren, ist das doch super.
    Den letzten tipp, den ich für dich habe ist folgender. Du kannst mal versuchen, ein enges Haarband um deinen Arm zu machen. Wenn du dann in der Stadt oder so unterwegs bist und du Panick bekommst, zieh an dem Haargummi und lass ihn wieder los. Damit hast du einen kleinen kurzen Schmerz an deinem Handgelenk. Dadurch wird deine Konzentration erst mal darauf gelenkt und nicht mehr so sehr auf die Panick.
    Also all diese DInge habe ich schon ausprobiert und sogut wie alles hilft mir. Das mache ich also auch immer wenn ich Panick bekomme.
    Vielleicht magst du ja auch das ein oder andere mal ausprobieren:)
    Viel Glück

    • Melissa sagt:

      Hallo Mareike,

      erstmal danke, für deine Tipps. Das mit dem Haarband am Handgelenk habe ich schonmal irgendwo gehört und ich glaube, dass werde Ich beim nächsten Mal wenn ich alleine unterwegs bin ausprobieren. Auch wenn ich mir dabei etwas Doof vorkommen werde weil mich alle deswegen angucken. Das Problem mit dem Stau habe ich nicht. Eine Therapie mache ich zur Zeit nicht wirklich, ich habe schon versucht einen neuen Platz zu finden, aber das ist gar nicht so einfach.

      Die Tabletten die ich im augenblick nehme Helfen mir überhaupt nicht, ich kann Nachts kaum Schlafen und jetzt habe ich weitere bekommen die ich zusätzlich nehmen muss, um Nachts wieder halbwegs gut Schlafen zu können.
      Würd mich mal interessieren welche Medikamente du einnimmst, meine heißen Citalopram AL und Mirtazapin-ratiopharm.

      Das du drei lehren abgebrochen hast ist echt schade, aber ich habe schon mehrere Praktika im Kindergarten und in einer Kita gemacht und von daher weiß ich, wie anstrengend Kinder sein können. Und wenn deine Kinder anständig sind, dann hast Du einen guten Job geleistet und musst dir deswegen keinen Kopf machen. Es gibt auch Jobs, bei denen man keine Ausbildung brauch und von daher denke ich, hast Du noch Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

      Danke, für deine Antwort.

      Lg

      Melissa

  5. admin sagt:

    Hallo Melissa,

    ich kann Sandra nur zustimmen. 20 Minuten und einmal im Monat ist viel zu wenig. So etwas habe ich noch nie gehört. Suche Dir unbedingt einen neuen Therapeuten, bei dem Du ein gutes Gefühl hast, gerade wenn Du manchmal sogar Selbstmordgedanken hegst. Spreche auch mit Deinem Arzt darüber. Irgendwo musst Du ja in Behandlung sein, wenn Du Tabletten verschrieben bekommst.

    Die Symptome bei der ersten Panikattacke: Herz schlägt schneller, Schwindel…kann tatsächlich durch die Zigarette ausgelöst worden sein, da Rauchen kurzfristig zu einem Anstieg des Blutdrucks führt. Du nimmst diese Symptome wahr, diese machen Angst und werden noch verstärkt.

    Ich nehme an, dass es Dir unangenehm wäre, wenn jemand in Deiner Klasse das bemerkt. Also hast Du bereits Angst davor, dass so etwas wieder passiert und diese Angst löst die Panikattacke dann aus.

    Du solltest Dich auch nicht so unter Druck setzen: „Ich muss verlernen Angst zu haben“. So wird das nichts. Ja, und ich sage tatsächlich: Lass die Panikattacken zu. Nimm diese zumindest vorübergehend als Teil Deiner Selbst an. Wehre Dich nicht dagegen und beobachte, was diese Panikattacken mit Dir machen.

    Viele Grüße.

    Sebastian

    • Melissa sagt:

      Hallo Sebastian,

      wie Sandra schon geschrieben hatte, bist Du dafür, dass man sich seiner Angst stellt und ich versuche es auch. Ich gehe alleine durch die Stadt und solangsam geht es auch, aber mein größtes Problem ist es, mit anderen in einen Raum zu sitzen. Ich kann es echt nicht erklären.

      Ich suche zur Zeit eine neue Therapie. Die , wo ich nur 20 Minuten hatte, war letztes Jahr. Ich bin am überlegen, nicht villeicht eine Stationäre Therapie zu machen. Es wäre besser, weil mir dann niemand zuhause Vorwürfe machen kann, dass ich eine faule Sau sei, obwohl ich nichts dafür kann. Es ist momentan einfach verdammt schwer.
      Dem Arzt bei dem ich im moment bin, werde ich nichts von meinen Selbstmord gedanken erzählen, weil er mich nur Krank schreibt und mir Tabletten, die nicht helfen verschreibt.
      Vielleicht habe ich ja in den nächsten Tagen etwas mehr Glück, auch wenn ich denke, dass es nicht so sein wird, weil es bisher nie so war.
      Trotzdem danke ich Dir, dass Du mir geantwortet hast, genauso wie die Anderen. Das stärkt mich irgendwie.

      Lg

      Melissa

    • admin sagt:

      Hallo Melissa,

      ich rate Dir, auf jeden Fall Deinem Arzt davon zu erzählen. Es ist seine Aufgabe zu helfen. Wenn Du ihm nicht vertraust, solltest Du Dir überlegen den Arzt zu wechseln. Eine stationäre Therapie halte ich für eine gute Idee.

      Viele Grüße.

      Sebastian

  6. Sandra sagt:

    Liebe Melissa!

    Mensch da hast du ja schon viel durchgemacht. Ich glaube deine Angst vor fremden Menschen hängt vielleicht mit dem Mobbing zusammen. Denn die Menschen die du kennst, da weißt du ja das sie ehrlich zu dir sind.
    Sebastian sagt immer man soll die Angst zulassen, an Panikattacken stirbt man nicht! Das ist leichter gesagt als getan.
    20 Minuten finde ich ziemlich wenig. In meiner Gruppentherapie hatten wir damals 100 Minuten und jetzt in der Einzel 45/50 Minuten jenachdem. Vielleicht solltest du das mal bei der Krankenkasse erfragen, immerhin bezahlen die ja dafür und ich kann mir wirklich nicht vorstellen, das man in 20 Minuten weit kommt.
    Ich bin 35 und seit 14 Jahren Hausfrau und Mutter. ich habe damals 3 Lehren angefangen und abgebrochen, dann wurde ich Mutter. Tja ich fühle mich jetzt minderwertig, weil ich denke nichts in meinem Leben geschafft zu haben. Auch wenn ich 2 Kinder großgezogen habe und einen Haushalt führe, es ist für mich nichts! Wird einem ja auch suggeriert durch die ganzen Artikel von Frauen die Arbeiten und Kinder erziehen und den Haushalt machen. Aber ich habe ganz schlicht Angst etwas zu machen was ich nicht richtig mache. Vielleicht spielt das ja jetzt auch bei dir mit rein, da du ja deinen Realschulabschluss nicht weiter machst zur Zeit??? Ich habe 1 mal Tabletten genommen und die gar nicht vertragen das ich es ohne mache. Ich nehme z.B. Sedariston Tropfen oder Notfalltropfen von Bach also alles homöopathisch. Frag doch mal bei deinem Hausarzt nach ob es gut wäre für eine zeit in eine psychosomatische Klinik zu gehen? Ich war 2008 für 7 Wochen in einer und danach ging es mir wirklich gut und es hört sich schlimmer an als es ist 😉

    Alles liebe

    Sandra

    • Melissa sagt:

      Hallo Sandra,

      Das du drei lehren abgebrochen hast ist echt schade, aber ich habe schon mehrere Praktika im Kindergarten und in einer Kita gemacht und von daher weiß ich, wie anstrengend Kinder sein können. Und wenn deine Kinder anständig sind, dann hast Du einen guten Job geleistet und musst dir deswegen keinen Kopf machen. Es gibt auch Jobs, bei denen man keine Ausbildung brauch und von daher denke ich, hast Du noch Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

      Ja, ich habe total die Angst, zu versagen. Ich weiß, dass ich nicht viel kann, weil ich ungeschickt bin.
      Meinen Realschulabschluss habe ich noch geschafft. Ich wollte jetzt mein Fachabi machen, aber ich soll am Dienstag in der Schule anrufen und sagen, dass sie mich streichen können. Die Therapie, die nur 20 minuten ging habe ich letztes Jahr gemacht und jetzt nicht mehr. Es ist kompliziert zu erklären. Ich gehe zu einem Arzt, der gesagt hat, ich soll mir einen Psychotherapeuten suche, aber das ist gar nicht so einfach, weil wenn ich vorbei gehe macht mir niemad auf und wenn ich anrufe geht nur der AB dran …
      Im März wollte ich schonmal eine Stationäre Therapie machen, aber als ich dann endlich den Termin hatte, wurde mir gesagt, dass mein Hausarzt das erstmal mit der Krankenkasse regeln muss.
      Zur Zeit werde ich eigendlich nur mit Tabletten, die mir nicht helfen zugepumpt und glaub mir, ich hasse Tabletten.
      Ich bin total überfordert im moment mit allem und das einzige, was mich im moment aufmuntert, sind eure Kommentare und mein Freund.
      Ich würde gerne einfach mal mit jemanden in ruhe darüber reden. Jemand, der meine Situation versteht und mir deswegen nicht noch Vorwürfe macht. Und vorallem nicht mit einem Arzt, der denkt er wüsste was in mir vorgeht.

      So, ich denke Du hast erstmal genug zu Lesen 😉

      Danke, für deine Antwort.

      Lg

      Melissa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.