Therapieplatz finden

In der heutigen Zeit wird es immer schwieriger einen Therapieplatz zu finden. Viele Therapeuten sind monatelang ausgebucht. Mit der steigenden Zahl behandlungsbedürftiger psychischen Krankheiten, können die Therapeuten kaum Schritt halten.

Als Folge dieser Entwicklung müssen Betroffene immer längere Wartezeiten in Kauf nehmen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, um diese Wartezeit zu verkürzen und einen Therapieplatz schneller zu finden.

Wo aber bekommen Sie eine Therapeutenliste her?

  • Fragen Sie Ihren Hausarzt.
  • Schauen Sie in die gelben Seiten.
  • Nutzen Sie Suchmaschinen, wie Google und geben Sie beispielsweise „Psychotherapeut Stadt X“ ein
  • Fragen Sie Ihre Krankenkasse nach einer Therapeutenliste oder schauen Sie auf ihrer Homepage nach. Die meisten Krankenkasse bieten eine solche Liste an.
  • Schauen Sie auf die Homepage der kassenärztlichen Vereinigung Ihrer Region.
  • Die meisten Städte bieten online ein „Psychosoziales Adressbuch“ an, das auch die Anschriften von Therapeuten enthält.
  • bei den zentralen Informationsbörse Psychotherapie werden freie Therapieplätze gemeldet. Diese gibt es zumindest bei der kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein. Fragen Sie bei der kassenärztlichen Vereinigung Ihrer Region nach, ob es ein derartiges Projekt ebenfalls gibt.
  • Fragen Sie bei der Psychotherapeutenkammer nach einer entsprechenden Liste

Bleiben Sie hartnäckig

Geben Sie sich nicht sofort geschlagen, wenn Sie 4,5 Therapeuten angerufen haben und diese Ihnen mitteilen, dass Sie 5,6 Monate warten müssen. Bitten Sie darum, dass Sie auf die Warteliste gesetzt werden und man Sie benachrichtigt, falls jemand kurzfristig abspringt. das passiert häufiger, als man denkt. Machen Sie deutlich, dass Ihre Not groß ist und sie wirklich Hilfe benötigen.

Rufen Sie ruhig so viele Therapeuten an, wie möglich und wiederholen Sie dieses Prozedere. Auch wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, ob der Therapeut wirklich zu Ihnen passt. Letztlich finden Sie das nur heraus, wenn Sie sich kennen lernen. Die Krankenkasse zahlt vorab 5 probatorische Sitzungen, bevor Sie eine längere Therapie beantragen müssen.

Lassen Sie sich unbedingt auf mehrere Wartelisten setzen!

Weiterführende Informationen mit unzähligen Verweisen zu Webseiten mit psychologischem Hintergrund finden Sie im übrigen auf therapiedschungel.ch.

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.