Urlaub ohne Panikattacken

httpvh://youtu.be/IHVOlyWAf_M

Ein Urlaub ohne Panikattacken und Angstzustände ist für viele Menschen mit einer Angststörung derzeit noch undenkbar. Hier erkläre ich Dir, weshalb es Sinn macht, den Alltag hin und wieder hinter sich zu lassen, auch wenn man sich und seine Probleme immer irgendwie mitnimmt. Zudem stelle ich Dir meine Freundin ganz kurz vor (sie ist ein wenig kamerascheu) und sage Dir, welches Projekt mich bereits seit einigen Monaten umtreibt.

Aber vor allem möchte ich einfach einen kurzen Urlaubsgruß aus dem Kurzurlaub dalassen, natürlich in Joggingklamotten! 😉

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen...

9 Kommentare

  1. Nici sagt:

    Hallo Sebastian,
    es ist einfach super, dass es dein Forum gibt. Ich freue mich schon sehr auf deinen Kurs! Habe bisher alle Berichte, das Buch, Videos usw. verfolgt, da ich selber seit über einem Jahr betroffen bin, nach vielen Schicksalsschlägen aber auf dem Weg der Besserung. Kann man Dir auch eine persönliche Nachricht schicken?
    Viele Grüße, Nici

    • Sebastian sagt:

      Hallo,
      ich versuche möglichst viele Mails zu beantworten, was mir bei der Vielzahl jedoch einfach nicht gelingt. Aber wenn Du auch Exfreundin Angst gelesen hast, bist Du bestimmt Mitglied im Premiumbereich, oder? Dort antworte ich immer, aber kannst mir gerne eine persönliche Nachricht senden.

  2. Tino Bärtl sagt:

    Wie immer informativ und klasse… Freue mich schon auf April….Deine Freundin sieht auch sehr gut und nett aus. Ich war übrigens im August 2012 mit meiner Frau und meinem Sohn auf Usedom und hatte eine gute Angstfreie Woche.. Wobei Angstatacken bei mir zum Glück super selten geworden sind…. Ich bin eher noch sehr Hypochondrich veranlagt und habe Herzangst…

  3. luisia sagt:

    Hallo Sebastian,
    herzlichen Dank für Deine Mails und Infos und Exfreundin Angst. Auf den Kurs bin ich sehr gespannt und freue mich schon darauf. Ich war bisher stiller Mitleser aber möchte Dir nun endlich hiermit sagen, wie klasse ich es finde, dass Du so offen mit der Erkrankung umgehst und Hilfestellung anbietest.
    Bin selbst Betroffene und inzwischen auf dem Weg der Besserung und das ohne Medikamente. Die ersten Wochen nach Ausbruch der Panik und Angststörung waren sehr hart und ohne Hilfe hätte ich es wohl kaum dahin geschafft wo ich heute schon bin. Ich habe angefangen nach 4-5 Wochen Bücher zur Selbsthilfe zu kaufen und Exfreundin Angst.
    Zu Deinem Video hier und einer Auszeit möchte ich sagen, dass ich es auch probiert habe nach 4 Wochen Angst- und Panik …ein paar Tage an der Ostsee mit meinem Partner zu verbringen. Zu der Zeit allerdings war es mir egal wo ich war, ich hatte immer das Gefühl unter einer Glasglocke zu sitzen und konnte nicht viel positives empfinden. Ich fürchtete mich sogar vor Dunkelheit (was ich vorher nie kannte) und vor den herannahenden Feiertagen.
    Heute, einige Wochen später, schaut es wieder anders aus, ich freue mich wieder über kleine Erfolge und auch schon auf eine kleine Auszeit mal in einer anderen Umgebung.
    Liebe Grüsse, einen schönen Frühlingsbeginn und weiterhin viel Gesundheit und Kraft für Deinen weiteren Weg wünsche ich Dir und Vanessa.

  4. Betti sagt:

    Du hast in allem recht, was Du so schreibst und sagst, aber man macht es dann oft doch nicht. Das ist das Problem zumindest bei mir. Auch ich habe alles von dir gelesen obwohl ich keine Leseratte bin. Habe gerade Exfreundin Angst, Wie ich die Panik in die Wüste schickte ausgelesen und muss jetzt endlich einmal umsetzen was ich mir vorgenommen habe.

  5. RamonW sagt:

    Ich gebe dir recht, ein urlaub muss nicht teuer sein. es tut gut einfach mal raus zu kommen. hübsche freundin, aber von einem so sympatischen typen wie dich hätte ich nichts anderes erwartet. 🙂 freue mich auf den antiangst kurs, fand dein buch exfreundin angst schon super. LG. Ramon.

  6. puschel sagt:

    Bin schon gespannt auf diesen Kurs! Ich bin auf jeden Fall dabei!

  7. jana sagt:

    Du kommst einfach so sympathisch rüber. Danke für Deine Mails, Beiträge und einfach alles. Du machst mir immer wieder Mut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.