Angst beim Autofahren überwinden

Angst Autofahren
Wir haben uns bereits darüber unterhalten, weshalb die Angst vor dem Autofahren so gemein ist. Den kompletten, vorherigen Artikel zur Angst vorm Autofahren kannst Du hier lesen.

Auto zu fahren ist tatsächlich nicht ungefährlich. Ein kleiner Fehler kann mitunter folgenschwere Folgen haben. Von daher fällt es mir schwer, Dir einfach zu raten, Dich trotz großer Angst einfach ans Steuer zu setzen.

Je nachdem, wie schwer die Angst vor dem Autofahren bei Dir ist, macht es Sinn, eine Verhaltenstherapie durchzuführen.

Zudem gibt es spezielle Fahrschulen, die auf Leute mit Ängsten spezialisiert sind. Das kann auch dann sinnvoll sein, obwohl Du einen Führerschein hast. Vor allem dann, wenn Du das Autofahren aus Angst bereits seit längerer Zeit vermeidest, kann es Dir Sicherheit geben, die eine oder andere Fahrstunde zu nehmen.

Außerdem könntest Du darüber nachdenken, zunächst auf einem Verkehrsübungsplatz oder auf kaum befahrenen Straßen zu üben.

Angst vor dem Autofahren – Selbsthilfe

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass ich nicht dazu rate, Dich eigenhändig ans Steuer zu setzen, wenn Du dazu neigst, aus Angst, die Kontrolle zu verlieren. Du solltest keine Gefahr für Dich und andere Verkehrsteilnehmer darstellen.

Hinweis: Wenn Du am Steuer eine massive Panikattacke hast, dann rate ich Dir übrigens dazu, anzuhalten. Nicht voll auf die Bremse treten, sondern langsam das Tempo drosseln, wenn möglich rechts ranfahren und anhalten.

Katastrophengedanken durch andere Bilder ersetzen: Zunächst einmal sind es in der Regel Gedanken über eine bevorstehende Katastrophe, welche Panikattacken beim Autofahren auslösen.

“Wenn ich einen Fehler mache, baue ich einen Unfall. Ich kann nicht einfach so anhalten. Wenn der LKW auf meine Spur rüber kommt, bin ich platt. Mir ist ganz komisch – hoffentlich werde ich jetzt nicht ohnmächtig.”

Diese Gedanken erzeugen Bilder einer Katastrophe in Deinem Kopf und diese Bilder machen verständlicherweise Angst.

Wir können unsere Gedanken jedoch bis zu einem gewissen Grade steuern. Statt Dich in Katastrophengedanken zu verlieren, könntest Du Deine Aufmerksamkeit auf das Bild richten, wie Du an Deinem Ziel ankommst und wohlbehalten aus Deinem Auto steigst.

Dabei können Dir Gedanken helfen, wie “Es ist alles in Ordnung. Ich komme sicher an meinem Ziel an.”

Erst kürzere, dann längere Strecken: Wenn Du das Autofahren bereits mehr oder weniger meidest, ist es sinnvoll zunächst kürzere, bekannte Strecken zu fahren ehe Du Dich an für Dich schwierigere Strecken begibst.

Mach langsam: Um einer Überforderung entgegenzuwirken, solltest Du langsam machen. Fahre lieber gemächlich als zu schnell. So kommt nicht so schnell die große Hektik auf.

Musik: Ein wenig Musik kann Dir dabei helfen, zu entspannen. Wirf eine CD mit entspannter und/oder fröhlicher Musik ein, die ein gutes Gefühl in Dir auslöst.

Lächle: Ja, das meine ich tatsächlich so. Lächeln erzeugt in Dir ein positives Gefühl und trägt zur Entspannung bei. Und zwar auch dann, wenn Dir eigentlich nicht zum Lächeln zumute ist.

Mache Dir klar, dass Du jederzeit anhalten kannst: In einer Baustelle oder auf einer Brücke beispielsweise gibt es in der Regel keine Möglichkeit, rechts ranzufahren. Die Vorstellung, keine andere Wahl zu haben als weiterzufahren, kann Dir den Angstschweiß auf die Stirn schreiben.

Mache Dir klar, dass Du auch dann jederzeit anhalten kannst, indem Du das Warnblinklicht anschaltest, langsam das Tempo drosselst und schließlich anhältst. Dann gibt es eben einen Stau hinter Dir. Na und?

Das Gefühl, immer zu jederzeit halten zu können, kann einen großen Druck von Dir nehmen.

Schlussworte

Ich hoffe, dass Dir diese Tipps dabei helfen können, die Angst beim Autofahren zu überwinden. Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass es im Einzelfall sinnvoll sein kann, eine Verhaltenstherapie zu machen oder Fahrstunden in einer speziellen Fahrschule zu nehmen.

Auch wenn ich immer ein Freund von Selbsthilfe bin – in Sachen Autofahren kann das gefährlich sein.

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen...

1 Kommentar

  1. 14. April 2015

    […] Was soll man jetzt tun, um die Angst beim Autofahren zu verlieren? Klicke hier. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.