Angst

Angst

Man verbindet mit Angst etwas Negatives. Zugegebenermaßen ist Angst kein besonders schönes Gefühl. Du kennst sicher Sprichwörter, wie „Angst ist ein schlechter Ratgeber“. Angst ist also zunächst einmal nur negativ behaftet. Angst ist ein besonders starkes Gefühl, vielleicht sogar das stärkste Gefühl, das wir kennen.

Angst ist jedoch absolut sinnvoll und notwendig ist, denn Angst sichert unser Überleben. Stelle Dir nur einmal vor, es gäbe keine Angst. Die Menschheit wäre dem Untergang geweiht. Auch darüber hinaus gibt es positive Eigenschaften der Angst. Angst kann für mehr Kreativität sorgen und erwiesenermaßen kann Angst ein Antriebsmotor für herausragende Leistungen sein.

Es ist also nicht nur normal, dass wir Angst haben, sondern notwendig und manchmal sogar positiv. Es gibt rationale Gründe dafür, Angst zu haben.

Du begegnest einem tollwütigem Wolf in freier Wildbahn und bekommst verständlicherweise Angst. Es wird ein Prozess in Gang gesetzt, der Dich dazu in die Lage versetzt, blitzschnell zu reagieren. Blutdruck und Herzschlag beschleunigen sich, Adrenalin wird ausgeschüttet, Deine Sinne sind geschärft. Dieser Prozess kann Dir das Leben retten.

Übertriebene Angst

Jeder kann diese Angst nachvollziehen, niemand wird sich darüber lustig machen. Du wirst Dich allerdings vermutlich nicht aufgrund einer solchen Situation über Angst informieren, denn das wäre kein Problem, das wäre normal. Nach einer solchen Situation lässt die Angst nach, es ist vorbei.

Wenn Angst allerdings im Übermaß vorhanden ist, unser komplettes Leben bestimmt, Angst unser ständiger Begleiter ist, Angst uns geradezu lähmt…kann man wohl kaum noch davon sprechen, dass dieses starke Gefühl hilfreich ist. Man spricht von einer Angststörung, wenn Menschen eine übertriebene Angst zeigen oder sogar Ängste entwickeln, vor denen die meisten Menschen sich nicht fürchten.

Auch unter den Angststörungen gibt es Ängste, die für andere noch relativ leicht nachzuvollziehen sind, da von bestimmten Objekten oder Situationen tatsächlich eine reale Bedrohung ausgehen könnte. Die panische Angst vor Hunden mag zwar übertrieben sein – tatsächlich könnten manche Hunde jedoch eine Gefahr darstellen.

Gleiches gilt für die Flugangst. Bei einem Absturz hättest Du nicht die besten Überlebenschancen. Gar nicht so dumm also, vorm Fliegen Angst zu haben, oder?

Unverhältnismäßig ist die Angst bei vielen Menschen dennoch. So ein kleiner Yorkshire Terrier stellt wohl kaum eine Gefahr für Leib und Leben eines Erwachsenen dar. Flugzeuge stürzen nur sehr selten ab, es gibt viel mehr Opfer bei Autounfällen.

Neben diesen Ängsten, die noch nachvollziehbar sein mögen, gibt es jede Menge irrationale Phobien. Was bitteschön sollte Dir eine ungiftige Spinne anhaben können, hat Dich jemals ein Clown angegriffen, wurdest Du schon einmal Zeuge eines Angriffs einer Maus?

Diese Ängste sind eigentlich nicht notwendig, sie schaden mehr, als dass Sie nützen.

Ist die Angst behandlungsbedürftig?

Das kommt ganz darauf an! Man kann Clowns oder Mäusen ganz gut aus dem Weg gehen, man kann ein ziemlich normales Leben führen, wenn man Aufzüge oder große Höhen meidet. Eine gewisse Einschränkung ist sicherlich gegeben und Du solltest für Dich selbst entscheiden, inwiefern Dich diese Angst belastet.

Schwerwiegende Angststörungen

Es gibt jedoch auch Ängste, die so weit gehen, dass man nicht mehr in der Lage ist, ein normales Leben zu führen. Die Agoraphobie, eine Panikstörung, eine generalisierte Angststörung, Hypochondrie … bei diesen Formen der Angststörung bestimmen diese übertriebenen, irrationalen Ängste oftmals das komplette Leben der Betroffenen, die Angst ist allgegenwärtig und führt in den meisten Fällen zu erheblichen Einschränkungen.

Diese Angst sollte man nicht einfach nur hinnehmen, sondern einen Weg finden, diese Angst hinter sich zu lassen. Ich habe lange unter diesen Ängsten gelitten. Ich habe diese Ängste besiegt und bin wieder in der Lage mein Leben zu leben. Wie ich das geschafft habe, erzähle ich in meinem Buch „Exfreundin Angst – Wie ich die Panik in die Wüste schickte„.

Wenn auch Du unter einer übertriebenen Angst leidest und Willens bist, diese Angst zu überwinden, sollten Du Dir dieses Buch einmal anschauen. Ich bin sicher, dass auch für Dich vielfältige Anregungen dabei sind, um Deine Angst ein für allemal hinter Dir zu lassen!

Tausende Leser innerhalb kürzester Zeit können mit ihren positiven Rückmeldungen ebenso wenig irren, wie Experten, die dieses Buch auf Herz und Nieren geprüft haben. Klicke einfach auf das Buch, um weitere Informationen zu erhalten.

7 Kommentare

  1. Bärbel sagt:

    Danke für die Worte,sie sind sehr hilfreich und machen stark,ich hoffe sehr,dass vielen Ängstlichen damit geholfen werden kann.

  2. Katharina sagt:

    hey,

    ich finde die art und weise wie sie sich ausdrücken und denen die angst haben helfen wollen ganz toll.
    ich leide selber unter einer angststörung und mir haben ihre worte viel kraft gegeben und hoffnung das es doch mal besser werden wird.
    ich habe da noch eine für mich wichtige frage, gibt es selbsthilfe gruppen die sich ab und zu treffen oder haben sie schon davon gehört?

    • Sebastian sagt:

      Vielen Dank für das Kompliment! Es gibt Selbsthilfegruppen. Schauen Sie einfach mal bei Google nach…

  1. 27. März 2012

    […] schreibt hier?ZielsetzungPanikattackenAgoraphobieAngststörung-InfosPsychotherapie TippsAngstAngstzuständeEntscheidungsfindung ← Innere […]

  2. 18. April 2012

    […] schreibt hier?ZielsetzungPanikattackenAgoraphobieAngststörung-InfosPsychotherapie TippsAngstAngstzuständeEntscheidungsfindung ← Panikattacken […]

  3. 8. Juni 2012

    […] schreibt hier?ZielsetzungPanikattackenAgoraphobieSozialphobieAngststörung-InfosPsychotherapie TippsAngstAngstzuständeEntscheidungsfindung ← Stress und die Psyche Wie Du Dir Dein […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.