Angststörung loswerden – Die besten Tipps im Netz

Experte Angststoerung

Deine Hilfe bei Angst und Panikattacken

Wenn Du an einer Angststörung leidest – möglicherweise mit Angstzuständen und Panikattacken zu kämpfen hast, dann bist Du hier goldrichtig. Auf diesen Seiten dreht sich alles um das Thema Angst und Panik.

Mein Name ist Sebastian Kraemer und ich hatte selbst jahrelang eine massive Angststörung, die mit ständigen Panikattacken, Angstzuständen und großer Angst vor Krankheiten einherging. Ich hatte einen Mix aus Panikstörung, Hypochondrie und Agoraphobie. Hinzu kam eine generalisierte Angststörung, die sich in ständigen Sorgen äußerte.

Hinweis: Ich habe Dir die entsprechenden Begriffe verlinkt. Du musst also nur anklicken, wenn Du über eine bestimmte Form der Angststörung mehr erfahren willst.

Die Zeit mit dieser massiven Angststörung war die wohl schwerste Zeit meines Lebens. Angstzustände, Panikattacken, Grübeln und Sorgen bestimmten meinen Alltag für mehrere Jahre.

Heute geht es mir wieder gut. Ich kann mein Leben wieder genießen und ich helfe seit mehr als 7 Jahren Menschen mit Angst und Panikattacken dabei, ihren Weg in ein angststörungsfreies Leben zu finden.

Auch wenn dieser Weg nicht immer einfach ist – ich bin der festen Überzeugung, dass auch Du eine Angststörung überwinden und wieder ein normales Leben führen kannst. Jeder kann das!

Mehreren hundert Betroffenen habe ich nachweislich geholfen und dabei möchte ich auch Dir gerne helfen…

Kostenlose Tipps und Gratis-Ratgeber per Mail

Du findest auf diesem Blog Tipps und Hinweise, die Dir Schritt für Schritt dabei helfen können, die psychische Erkrankung hinter Dir zu lassen.

Ich empfehle Dir als erstes, Dich für mein kostenloses E-Mail-Coaching anzumelden. Hier bekommst Du in regelmäßigen Abständen E-Mails mit hoffentlich auch für Dich hilfreichen Ratschlägen. Außerdem bekommst Du gleich einmal die Ratgeber

  • “Erste Hilfe bei Angst und Panikattacken”
  • “Psychisch krank: Das sollten Sie wissen”

per E-Mail zugesandt. Und das alles vollkommen gratis. Das solltest Du Dir nicht entgehen lassen. Klicke dafür hier.

Über meine E-Mails wirst Du auch immer mal wieder auf den einen oder anderen Artikel in diesem Blog geführt. Das ist der einfachste und effektivste Weg, die vielfältigen Infos aufzunehmen und Dir Schritt für Schritt dabei helfen, die Angststörung loswerden zu können.

Nutze die Kommentarfunktion

Zudem würde ich mich freuen, wenn Du die Kommentarfunktion am Ende der Artikel nutzen würdest und mir mitteilst, was Du darüber denkst. Auch Fragen und Anregungen sind immer willkommen. Ich antworte immer!

Du kannst übrigens einen Fantasienamen wählen oder nur Deinen Vornamen angeben. Deine E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt. Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie Du Dich fühlst, wenn Dir eine Angststörung das Leben zur Hölle macht.

Ich weiß aber auch, dass es möglich ist, ohne diese übertriebene Angst zu leben und das sollte Dir Mut und Kraft geben. Mittlerweile habe ich Hunderte Leute auf ihrem Weg aus Angst und Panik begleitet.

Menschen, die Dich verstehen

Und hier sind Leute, die Dich verstehen. Für Menschen, die Panikattacken und Angstzustände nicht kennen, sind diese Ängste sehr schwer nachzuvollziehen. Wie oft habe ich zu hören bekommen: „Ja, was soll dir denn da passieren?“

Menschen, die nie eine Angststörung hatten, können das einfach nicht verstehen: Diese Todesangst – die Angst, ohnmächtig zu werden und durchzudrehen.

PSOG – Der PSyche-blOG kann auch Angehörigen die Möglichkeit geben, etwas besser zu verstehen, was in Betroffenen vorgeht.

Panikstörung, generalisierte Angststörung, die Angst vor der Angst, Hypochondrie und Burnout-Syndrom, um mal mit ein paar Begriffen um mich zu schmeißen, die im Rahmen einer Angststörung immer wieder auftauchen, müssen nicht das alleinige Thema bleiben.

Du bist nämlich weit mehr als die Angststörung an sich und es gibt sicher einiges, was Du über Dich erzählen könntest, wenn Du denn magst. Auch dafür bieten diese Seiten Platz.

Ich möchte Dich dazu einladen, diesen Blog aktiv zu gestalten. Nutze die Kommentarfunktion, löchere mich mit Fragen und teile Deine Gedanken mit uns. Das kannst Du, wie gesagt, vollkommen anonym tun.

Und jetzt stöbere doch ein bisschen herum und vergiss nicht, Dich für mein kostenloses E-Mail-Coaching anzumelden. Es lohnt sich! 😉

Wir lesen uns dann hoffentlich gleich in meiner ersten E-Mail.

Beste Grüße.

Sebastian

PS: Mir ist ganz wichtig zu erwähnen, dass diese Seiten kein Ersatz für eine Therapie sein können. Siehe diesen Blog vielmehr als sinnvolle Ergänzung an.
PPS: Alleine auf dieser Startseite gibt es schon über 700 Kommentare, insgesamt sind es tausende. Ich würde mich auch über einen Kommentar von Dir freuen. Ich antworte sicher.

738 Kommentare

  1. Ana sagt:

    Hallo ich leide seid dem ich 9 Jahre bin an angststörung , früher war es zwar noch viel schlimmer mit einschleusen nicht raus gehen und nur weinen immer mit dem Gedanke werde gleich sterben wie wird der tot sein ? Jetzt seid 2016 bekomm ich wieder immer öfter diese Panik , Unruhe , zittern , und dieses Gefühl kein Herzschlag zu haben , keine Kraft was zu heben oder ggf. Schlaganfälle zu bekommen . Seid ein paar Monaten leide ich darunter meinen Atem zu atmen jeder zug von Luft bringt mich zum nachdenken bekomm ich genug Luft , was ist wenn ich keine Luft mehr bekomme und einfach umfalle ? Habe einfach kein lachen mehr und keine Motivation das einzigste was mich zum Lächeln bringt sind die alten Menschen mit denen ich in der Pflege zusammen arbeite dort habe ich solche Problemen nur selten weil ich weiß hier ist jemand der mir helfen kann . Ich Versuch ohne Medikamente zu leben und selbst raus zu kommen aber diese Depression und angst machen mein Leben einfach schwer und bringt mich dazu keine Lust auf irgendwas zu haben .

    • Sebastian sagt:

      Liebe Ana,

      Du bekommst ganz sicher ausreichend Luft. Du kannst nicht einfach falsch atmen. Wenn Du das tun würdest (beispielsweise durch Hyperventilieren) würdest Du im schlimmsten Fall tatsächlich kurz ohnmächtig, damit sich die Atmung wieder reguliert. Also: Egal, was Du tust oder nicht tust – Nichts führt dazu, dass Du keine Luft mehr bekommst. Vielleicht beruhigt Dich das ein wenig.
      Hast Du außerdem schon einmal über eine Therapie nachgedacht?

  2. Ilona sagt:

    Hallo ich leide seit einem Jahr wieder an Angst und Panikattacken hab einfach vor allem Angst geh aber trotzdem arbeiten obwohl mir das manchmal sehr schwer fällt fühle mich zu Hause am wohlsten sicher und jetzt bei der Hitze hab ich auch Angst raus zu gehen weil ich Angst habe ich schaff das nicht in der Hitze zu arbeiten sprech mir dann immer selbst gut zu es passiert nix ist dich eh alles nur in deinem Kopf und doch immer diese Gedanken dieser Teufelskreis ich möchte es schaffen wieder da raus zu kommen und ein normales Leben zu führen ohne diese Angsterkrankungen ich hatte das schon Mal und zwar fast 20 Jahre war Glücklich als ich da raus kam hatte fünf Jahre Ruhe bis letzen Juli 2017 da kam alles wieder ich muss sagen ich hatte die letzten Jahre auch viel erlebt und durch gemacht LG Ilona

    • Sebastian sagt:

      Das tut mir leid! Es ist mutig, dass Du Dich Situationen stellst, obwohl sie Dir Angst machen. Super! Kann es sein, dass Du bestimmte Dinge in den letzten Jahren noch nicht verarbeitet hast, wenn Du schreibst, dass Du viel durchmachen musstest? Kannst Du Dir vorstellen, dass es Dir unbewusst lieber ist, Angst zu haben, als Dich mit diesen oder anderen unangenehmen Dingen zu befassen?

  3. Tina sagt:

    Hallo! Ich leide seit 4 jahren unter panikattacken am anfang war es so schwer weil ich nicht wusste was es war hab gedacht ok jetzt sterbe ich ohhh gott ein schrekliches gefühl bis dan der arzt mir sagte das ich unter panikattacke leide. Wochen litt ich bis ich beim einem psychiater gangen bin und er half mir sehr viel bis jetzt seit par monaten bekomm ich immer wieder! Ich dachte ich hatte das im griff und konnte das kontrollieren aber es ist wieder so schlimm das ich einfach kein bock mehr zu leben habe!! Es macht mein leben einfach kaputt und weis nicht wie ich das verschwinden lassen soll und das schlimmste ist einfach ich hab ein sehr glückliches leben es gibt kein grund panikattacken zu bekommen … liebe grüsse

  4. Daniela sagt:

    Hallo.
    Ich habe auch eine generalisierte Angststörung. Nur ist sie bei mir zwangsläufig. Ich habe quasi vor harmlosen Dingen angst, die andere als völlige Routine sehen z. B. Habe ich angst vor einer Anfrage eines Softwareupdates. Ich weiß das hört sich lächerlich an, doch das ist ernst. Bei soeiner Angststörung bin ich sofort unruhig, schwitze (vorallen an den Händen) und weis nicht was ich machen soll.
    Der Grund, wieso ich bei dies oder das angst kriege ist eigentlich immer die schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit. Vorallem bin ich da immer blockiert, doch wenn ich bei anderen hilfe holen will z. B. Bei meinem Vater, dann kommt mir das Problem wieder so lächerlich vor. Ist ja eigentlich auch lächerlich.

    Vielleicht gibt es ja tipps dafür

    • Sebastian sagt:

      Objektiv betrachtet sind die Ängste im Zuge einer Angststörung alle irgendwie unverständlich. Was soll an einem Update, Supermarkt oder Clowns gefährlich sein? Und doch ist es bei einer Angststörung eben so. Kannst Du sagen, weshalb Du Dich vor Softwareupdates fürchtest? Dass Dein Handy oder Computer anschließend nicht mehr funktioniert?

  5. Sandy sagt:

    Hallo. Ich hab ja auch schon sehr lange eine generalisierte Angststörung. Eine Panikattacke hatte ich noch nicht wirklich, ich habe eben große Angst davor .Wie werde ich mich während einer Attacke verhalten. Falle ich um oder mache ich mir in die Hose , oder werde ich verrückt. Oder die Panik dauert ewig und ich Grieg mich ewig nicht mehr ein. Das schlimmste wäre mich in so einem Anfall total zu blamieren, oh Gott was denken die anderen Leute dann ? Ich bin eben der Fluchttyp, wenn ich glaube jetzt könnte eine Panikattacke entstehen Verlasse ich den Ort wie zb Kino oder steige früher aus der Strassenbahn aus .So kann ich nie die Erfahrung machen das dass ganze vllt. Doch nicht so schlimm ist .
    Ich bin auch fest davon überzeugt das ich diese Agoraphobie und die ganzen Ängste habe weil ich eigentlich nicht das Leben lebe so wie ich es möchte, sondern wie andere es erwarten .Natürlich spielt auch die schlechte Kindheit mit rein .
    Ich glaube meine ganze Familie hat mehr oder weniger Angststörungen, das ist dann auch erblich bedingt bei mir oder ? Ich kann mir nicht vorstellen wie es ist ohne diese ganzen Ängste zu leben und ist dies denn überhaupt möglich? Die Schilddrüse spielt dabei sicher auch eine Rolle das übermässige Ängste da sind. Ich mache auch eine Therapie aber ich hab das Gefühl es bringt nicht viel bzw versteht sie mich nicht wirklich. Zu wechseln dauert ewig bis zu 2 Jahre. Weil zb eine Übung auf der Brücke dies auszuprobieren eine Stunde da stehen zu bleiben. Da hab ich wieder Angst das ich durchdrehe auf der Brücke wenn ich da ewig stehe und eine panikattacke bekomme. Weil da ist ja dann niemand der mich beruhigt oder so .Ja ich weiß am effektivsten ist es sich seinen Ängsten zu stellen am besten ganz allein ohne jegliche Ablenkung. Sehr schwierig .
    Danke erstmal
    Viele Grüsse Sandy

    • Sebastian sagt:

      Hallo Sandy,
      eine Panikattacke ist zwar sehr unangenehm, aber nicht wirklich gefährlich. Du wirst nicht durchdrehen oder verrückt werden. Du machst Dir nicht in die Hose und fällst nicht um. Auch dauert diese nicht ewig. Eine Panikattacke hat irgendwann den Höhepunkt erreicht und flacht wieder ab.
      Und ja, es ist möglich ohne diese übertriebenen Ängste zu leben. Es ist übrigens nicht ungewöhnlich, dass du bestimmte Situationen aus Angst vermeidest. Du solltest vielleicht zunächst die Frage beantworten, was Du tun kannst, um das Leben, das Du Dir eigentlich wünschst, zu leben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.