Entscheidungsfindung

httpv://www.youtube.com/watch?v=QSqGtNfls2s

Hier gehts zum Buch “Exfreundin Angst”.

Auch Entscheidungen treffen will gelernt sein! In diesem Video erhalten Sie Tipps zur Entscheidungsfindung. Vor allem Menschen mit psychischen Erkrankungen haben oftmals Probleme mit der Entscheidungsfindung. Entscheidungen werden vor sich hergeschoben, man lebt ständig in der Schwebe.

Hinzukommt, dass psychische Erkrankungen, wie Panikattacken & Co. nicht selten das verdecken, was wirklich wichtig ist. Schließlich nehmen diese so viel Raum ein, dass für unser sonstiges Leben wenig übrig bleibt. Oftmals ist es eben das Treffen von wichtigen Entscheidungen, die wir angehen müssen und sollten.

Entscheidungsfindung ist nicht immer einfach, aber ich halte es für zwingend notwendig, sich einmal intensiv mit diesem Thema zu befassen! Deshalb dieses Video zur Entscheidungsfindung. Ich hoffe, es hat Ihnen gefallen und ein wenig die Augen geöffnet!

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir einen kleinen Kommentar hinterlassen, indem Sie die unten stehende Kommentarfunktion nutzen. Vielen Dank!

36 Kommentare

  1. Kullerträne sagt:

    Ich habe eigentlich sehr lange wichtige Entscheidungen
    Von anderen Menschen für mich treffen lassen,
    Aus Angst das danach zu bereuen und mit den
    Konsequenzen nicht fertig zu werden. Dies hatte zu Folge
    das ich in ein Burn Out geriet, total depressiv wurde, Angst und
    Panik entstand und ich darauf in Klinik kam. Erst da wurde mir klar wie sehr ich mein junges
    Leben schon von anderen habe Fremdsteuern lassen ohne es zu merken.
    Auch wenn ich mein Job verloren habe, sich Freunde von mir distanziert haben,
    bin ich mittlerweile durch meine Therapie soweit gekommen,
    Entscheidungen jetzt selber zu treffen. Was mir sehr geholfen hat, ist Gedanken zu einer Entscheidung aufzuschreiben und verschiedene Möglichkeiten durchgehen, was passieren kann wenn diese oder jene Entscheidung ich wähle und was schlimmsten Fall passieren könnte. Und die Entscheidung die sich für mich am stimmigsten anfühlt und mir das Gefühl gibt weiter zu kommen nehme ich. Beispiel ich habe in Laufe der zeit gemerkt , welche Menschen in meinem Bekanntenkreis nicht gut tun und eigentlich mehr meine Energie rauben. Weil sie sich zum Beispiel nur melden, wenn sie was wollen.
    Auch wenn das nicht einfach ist und teilweise schmerzt, habe ich mich entschieden, mich von diesen Menschen zu distanzieren oder auch beendet. Das ist zwar nicht leicht, aber mir geht’s besser und ich habe für die Menschen mehr zeit die mir wichtig sind.

    • Sebastian sagt:

      Vielen Dank für diesen wertvollen Beitrag! Ich kann Dir nur zustimmen, dass wir uns keinesfalls fremdbestimmen lassen sollten, indem wir andere Leute unsere Entscheidungen treffen lassen.

  2. Barbara Uhlmann sagt:

    Ich habe einmal im Leben eine nicht grundlegend falsche Entscheidung getroffen,aber vor dieser großen existenziell wichtigen Entscheidung aus nicht ausreichender Erfahrung und Naivität nicht alles vorher bedenken können.Ich mußte erkennen,daß ich mich maßlos überschätzt,relativ planlos gehandelt und mich mit den für mich falschen Menschen umgeben hatte.Seit dieser Episode fällt es mir sehr schwer grundlegende Entscheidungen zu treffen,die evtl. Veränderungen in meinem Leben mit sich bringen könnten.Sehr lange Zeit habe ich Entscheidungenn,wenn es denn sein mußte(!),nur rationell getroffen.Zunehmend habe ich die Erfahrung gemacht,daß die emotional getroffenen jedoch manchmal die besseren sind.Wenigstens die,die mit anderen Menschen meiner Umwelt zu tun haben.
    Ich weiß also wovon Du sprichst. Und Du tust das gut und verständlich. Bitte ändere nichts an Deinem Stil,denn nur so wirkt es autentisch.Mach weiter so!

  3. Asma sagt:

    Fand den Vortrag,einfach Super.
    Verbesserungen?nein!
    Wünsche mir vom ganzen Herzen,normal im
    Leben weiter zu leben.ohne angstzustände.
    Herzliche Grüße !

  4. Dagmar sagt:

    Ich möchte einfach noch mal Danke sagen für deine regelmäßigen Tips, die ich immer gut fand aber nicht immer mein Thema sind. Mein Thema gerade ist: Partnerschaft.
    Wie finde ich heraus was ich in einer Partnerschaft wirklich brauche und was sind die nichbefriedigten noch nicht geheilten Defizite für die ich selber verantwortlich bin.
    Vielleicht gibt es dazu auch mal einen Beitrag. Für mich ist das das große Thema und meine Angststörung hat mich ganz massiv darauf aufmerksam gemacht.
    Vielen Dank für deine Unterstützung Dagmar

  5. Sally sagt:

    Hallo Sebastian,

    klasse Video und vor allem ein sehr wichtiges Thema. Ich habe auch wahnsinnige Probleme eine Entscheidung zu treffen. In meinem Fall geht es vor allem darum ob ich eine Beziehung öffentlich machen soll und dazu stehen soll oder ob ich das ganze ein für alle mal beenden sollte. Es ist sehr schwierig für mich weil ich zum einen natürlich Angst davor habe eine falsche Entscheidung zu treffen zum anderen habe ich aber auch Angst vor der Entscheidung selbst und zwar egal für welche Seite ich mich entscheide. Es ist quasi so das ich es gar nicht wissen will. Das ganze wäre warscheinlich nicht so schlimm, wenn es nicht schon fast 3 Jahre so gehen würde, aber dieses Geheimnis aufrecht zu erhalten verursacht zum Teil meine Angst. Ich habe in diesen 3 Jahren immer wieder überstürzte Entscheidungen getroffen, einmal habe ich gesagt komm machen wir es öffentlich egal was passiert (dazu kam es dann natürlich nie) und dann habe ich aus heiterem Himmel alles hingeschmissen und gesagt ich muss damit aufhören. Ich dachte das meine Panikattacken dann auch verschwinden würden. Geschafft habe ich es leider auch nicht, sonst müsste ich ja keine Entscheidung treffen. Ein Wunder das der Mann noch da ist. In dieser ganzen Zeit habe ich leider vergessen zu merken ob ich diesen Mann überhaupt liebe oder nicht und jetzt bin ich es schon so gewohnt, dass ich es warscheinlich nie wissen werde. Aber die Entscheidung sollte ich wirklich mal treffen, denn besser wird es dadurch auch nichtl. Ich habe natürlich auch Angst, dass es durch eine Trennung raus kommen würde, also das alle das Geheimnis raus finden würden. Ein Teufelskreis………

  6. Anita sagt:

    oh ja ich steh auch gerade vor so ne blöden entscheidung und ich weiß einfach nicht was ich da machen soll ! und ich muss ich jetzt auch langsam entscheiden wobei ich jetzt auch denke egal was ich tu es ist beides irgendwie falsch =( und freisprechen klappt doch super =) nette stimme 😛
    lg

  7. jessy sagt:

    Hey Sebastian!
    Super Video, toll gemacht!
    Es ist einfach an allem was Du gesagt hast etwas wahres dran…!
    Lieben gruß
    Jessy

  8. maximov sagt:

    Hallo Sebastian,
    gut gemacht,nämlich gar nicht leicht, so frei zu sprechen. Kenne das aus eigener Erfahrung. Muß sagen die letzte Zeit war eigentlich ganz gut,iniziiert auch durch Deine Anregungen seit Monaten. Machte ja schon eine zweijährige Psychotherapie,jedoch mit spärlichem Erfolg. Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig ein intaktes Umfeld (Freunde,Partner…) zu haben und diese auch aufzuklären über seine Probleme. Hab ich lange nicht gemacht. War auch absolut gottlos….. wer nix glaubt glaubt alles. Kann nur jedem raten nicht aufzugeben. Es lohnt sich doch zu leben !!!

    • admin sagt:

      Danke für den tollen Kommentar und natürlich auch für Dein Kompliment. Ein intaktes Umfeld ist sicherlich hilfreich. Menschen, die einen unterstützen, um seine Angststörung loszuwerden, sind wichtig. So richtig verstehen können diese Menschen einen oft nicht und deshalb ist es auch hilfreich, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen, die verstehen, was man durchmacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.