So machst Du 2017 mit nur 25 Minuten zum besten Jahr Deines Lebens

Mache 2017 zum besten Jahr Deines Lebens

Mache 2017 zum besten Jahr Deines Lebens

Willst Du wissen, wie Du mit wenigen Minuten täglich Deine Ziele in diesem Jahr erreichst? So reichen beispielsweise nur 5 Minuten für mehr Gleichgewicht und Stabilität oder 7 Minuten für ein Leben im Hier und Jetzt sowie mehr Gelassenheit aus.

Dazu brauchst Du nur…

…wissen, was Du willst

…einen Plan

…ein wenig Durchaltevermögen

Mit diesen Tipps kann 2017 ein gutes Jahr für Dich werden.

Veränderungen sind notwendig

Eine psychische Erkrankung wie eine Angststörung können wir nur dann loswerden, indem wir uns weiterentwickeln. Wenn alles so bleibt wie es ist, ist es unmöglich, dass Du die Angststörung los wirst. Das ist keine graue Theorie, das ist Fakt.

Und darum solltest Du einen Weg finden, um Dein Leben nach Deinen Wünschen zu verändern. Bei Deinen Überlegungen solltest Du Deine Angststörung außen vorlassen. Klar willst Du die Angstzustände und Panikattacken loswerden und es mag Dein sehnlichster Wunsch sein, endlich ein normales Leben ohne Angststörung zu führen.

Allerdings konzentrierst Du Dich dann wieder nur auf das Problem statt auf die Lösung. Damit machst Du das Problem nur stärker. Und oft ist die Angststörung ohnehin nur ein Symptom tiefergehender Probleme. Wenn Du mit Deinem Leben nicht zufrieden bist, hält das die psychische Problematik aufrecht.

Also kümmern wir uns darum, was Du wie in 2017 ändern kannst…

Was sind Deine Ziele?

Wenn wir nicht zum Spielball des Lebens werden wollen, sollten wir einen ungefähren Plan haben, wohin es gehen soll. Dafür brauchen wir Ziele.

Eigentlich bin ich ja BWLer und ich habe gelernt, dass ein Ziel gewisse Anforderungen erfüllen soll. So soll es realistisch, messbar,  präzise sein und eine Zeitvorgabe enthalten. Als Coach habe ich in den letzten Jahren jedoch gelernt, dass meine Klienten dadurch eher abgeschreckt werden und sich oft überhaupt keine Ziele setzen.

Also brauchst Du auf diese Zielbedingungen (zunächst) nicht zu achten. Du kannst also Ziele formulieren wie:

  • Ich möchte entspannter und gelassener werden
  • Ich möchte anfangen, regelmäßig Sport zu machen
  • Ich möchte Gitarre spielen lernen

Wichtig ist nur, dass Du diese Ziele schriftlich festhältst und am besten irgendwo aufhängst, wo Du immer wieder vorbeikommst.

Wie willst Du diese Ziele erreichen?

Nach einer ersten groben Formulierung, wie Du diese Ziele erreichst, müssen wir dann doch ein wenig konkreter werden. Wir müssen Maßnahmen festlegen, um diese Ziele zu erreichen und überlegen, was wir vielleicht noch dafür brauchen.

Mehr Entspannung und Gelassenheit könntest Du zum Beispiel mit einer Entspannungstechnik wie der progressiven Muskelentspannung in Dein Leben bringen. Du nimmst Dir beispielsweise vor, jeden Tag nach dem Aufstehen 15 Minuten damit zu arbeiten. Wie Du das lernst und was Du brauchst, erfährst Du hier.

Sich sportlich zu betätigen, ist IMMER eine gute Idee. Vor allem, wenn man an einer Angststörung leidet: Zunächst solltest Du überlegen, welchen Sport Du machen willst. Natürlich kannst Du auch zunächst Verschiedenes ausprobieren. Nehmen wir an, Du entscheidest Dich dann für Nordic Walking. Dann besorgst Du Dir Nordic Walking Stöcke, und nimmst Dir vor, jeden Dienstag und Freitag um 18 Uhr zu walken. Feste Termine helfen Dir dabei, eine Routine zu entwickeln.

Und wenn Du Gitarre lernen willst, dann solltest Du Dir eben überlegen, wie. Gitarrenstunden nehmen, Lehrbuch, Online-Kurs oder was auch immer und dann heißt es üben. Wie wäre es jeden morgen 20 Minuten nach dem Frühstück?

(Diese Beispielziele habe ich übrigens nicht grundlos gewählt. Sport, Entspannung und auch das Erlernen eines Musikinstrument sind hilfreiche Maßnahmen, um einer Angststörung entgegenzuwirken.)

Und damit kommen wir dazu, wie Du mit wenigen Minuten täglich Deine Ziele erreichen kannst…

Mit nur 25 Minuten wichtige Ziele erreichen

Ganz ehrlich: Wenn der Wecker klingelt, bin ich müde. Egal, wie lange ich geschlafen habe. Morgens ist eigentlich nicht so meine Zeit. Ich habe so meine Anlaufschwierigkeiten.

Und ich habe viel ausprobiert: Kalt duschen oder morgendliches Joggen zum Beispiel und das hilft auch, um fit zu werden. Allerdings hat es mir schon im Bett vor dem kalten Wasser gegraut bzw. sofort nach dem Aufstehen in die Kälte zu müssen und so habe ich das nie lange durchgehalten.

In der letzten Zeit habe ich jedoch so etwas wie ein Programm für mich entwickelt, das mir nicht nur dabei hilft, fitter zu werden, sondern auch dazu beiträgt, meine Ziele zu verwirklichen und das dauert nur 25 Minuten. 25 Minuten, die mir helfen, mich weiterzuentwickeln und ein besseres Leben zu führen.

Ich habe allerhand Ziele, die ich für mich auch formuliert habe und für die ich Maßnahmen festgelegt habe. Ich möchte in 2017 unter anderem mehr im Hier und Jetzt leben, entspannter werden, mein inneres, aber auch äußeres Gleichgewicht verbessern (ich bin einfach immer noch ein unruhiger Geist ;)). Zudem will ich das Zehnfingersystem beherrschen, um schneller schreiben zu können.

Und diesen Zielen komme ich mit einem Zeitaufwand von weniger als einer halben Stunde und zwar schon vor dem eigentlichen Tagesbeginn näher. Und so sieht das aus: 

Nachdem ich (mit meiner Familie) gefrühstückt habe, mache ich 4 Übungen für die tieferliegenden Rückenmuskeln und das zwei Mal (5 Minuten). Anschließend balanciere ich für 2 Minuten auf meinem Balanceboard. Danach mache ich eine 7-Minuten-Meditation mit der App “7Mind” (meine Lieblings-Meditation ist die 2. Meditation “Vom Eigendruck zur Eigenzeit” des kostenlosen Kurses “Stress”). Wenn ich damit fertig bin, setze ich mich an meinen Computer, starte das Tool “Tipp 10” und mache 10 Minuten eine Übung, um das Zehnfingersystem zu erlernen.

Mit diesen etwa 25 Minuten bin ich bereits vor der Arbeit dem Erreichen meiner Ziele (zumindest einem Teil meiner Ziele) näher gekommen. Außerdem bin ich dann auch hellwach. 😉

Mache jetzt Deinen Plan und starte schon morgen

Deinen Start in den Tag solltest Du natürlich an Deinen eigenen Zielen anpassen. Und vielleicht wendest Du auch eine Stunde dafür auf oder auch nur 15 Minuten. Wichtig ist bei der Festlegung von Maßnahmen, dass Du es nicht übertreibst.

7 Mal die Woche ins Fitnessstudio zu gehen oder morgens um 4 Uhr aufzustehen, um dann vor dem eigentlichen Tagesbeginn 3 Stunden lang schonmal an Deinen Zielen zu arbeiten, halten die wenigsten durch. Dann lieber ein bisschen weniger und dafür durchhalten.

Ich hoffe, dass dieser Beitrag dazu beiträgt, dass Du Deine Ziele erreichst und Dich weiterentwickelst. Nur durch Weiterentwicklung wirst Du eine große Krise wie eine Angststörung überwinden können. Und das Wunderbare daran ist, dass Du anschließend ein besseres Leben haben wirst als zuvor.

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.