Ebola-Angst

“Ebola-Angst…

– So kann das Killervirus nach Europa kommen”

Diese Schlagzeile schrie mir heute morgen förmlich auf bild.de entgegen. Ob dieses Horrorszenario berechtigt ist, wann sich Sorgen lohnen und was das Ganze mit einer Angststörung zu tun hat, erfährst Du in diesem Artikel.

Ebola – Ein tödlicher Virus

Kurz zum Hintergrund: Ebola ist ein gefährlicher Virus, der in vielen Fällen zum Tod führt. Bis heute gibt es weder eine Impfung noch ein Heilmittel.

Jetzt ist das Ebolafieber erneut in Westafrika ausgebrochen, genauer gesagt in Guinea. Etwa 80 Menschen sind im Februar und März 2014 daran erkrankt, mehr als 50 sind bislang an dieser Krankheit gestorben.

Es besteht kein Zweifel, dass es sich bei Ebola um eine schreckliche Krankheit handelt, die man nicht verharmlosen sollte. Dennoch möchte ich Dich dringend zu Gelassenheit aufrufen.

Die Tatsachen

Bisher infizierte sich 1976 ein Mann in einem Labor in Birmingham. Zudem erkrankten 1989 vier US-Amerikaner an einem ungefährlichen Stamm des Erregers. Alle übrigen Infektionen traten ausschließlich in Afrika auf.

Das Virus existiert seit mehr als 40 Jahren und ist seitdem noch nie in Europa aufgetreten.

Es spricht also Vieles dafür, dass es auch dieser Ausbruch nicht bis nach Europa schafft. Die Medien schüren Angst, weil Angst sich wahnsinnig gut verkauft. Das tun sie immer.

Du kannst Dich sicher noch an die Panikmache wegen der Schweinegrippe erinnern. Hast Du Dich damals auch verrückt machen lassen?

Und was ist passiert? Nicht viel! Man hat sich unnötig übertriebene Sorgen gemacht. Der Staat hat sich mit Unmengen Impfstoff und Medikamenten wie Tamiflu eingedeckt. Profitiert haben vor allem die Pharmakonzerne, wie Roche, der Hersteller von Tamiflu.

Ist die Angst wirklich unnötig?

Grundsätzlich besteht natürlich die Möglichkeit, dass Ebola auch nach Europa kommt. Es muss nur ein Infizierter aus Afrika einreisen.

Die Brhörden werden jetzt vermehrt darauf achten, ob Einreisende aus den entsprechenden Gebieten Symptome aufweisen, die auf das Virus hindeuten. Wenn dem so sein sollte, wird man den Verdachtsfall sofort unter Quarantäne stellen.

Sollte das Virus tatsächlich hier eingeschleppt werden und sich ausbreiten, wird sicher alles unternommen, um die Seuche einzudämmen.

Und wenn auch das nicht gelingt, dann kannst Du Dich mit diesem Problem beschäftigen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind Angst und Sorgen fehl am Platz.

Wann Sorgen sich lohnen…

Wenn, wenn, wenn… Wir Menschen sind in der Lage, alle erdenklichen Szenarien gedanklich vorwegzunehmen. Natürlich kann alles Mögliche passieren. Aber was bringt es, Dich damit zu befassen?

Menschen, die an der generalisierten Angststörung leiden, sind Meister in der gedanklichen Bildung von Schreckensszenarien. Die generalisierte Angststörung ist nämlich unter anderem durch ständige Sorgen und zwanghaftes Grübeln gekennzeichnet.

Sorgen beziehen sich immer auf eine Zukunft, die (noch) nicht eingetreten ist und das so in den meisten Fällen auch niemals wird.

Und Sorgen lohnen sich überhaupt nur dann, wenn diese Konsequenzen mit sich bringen.

Was aber willst Du in Bezug auf das Ebola-Virus unternehmen? Wenn Du nicht bei der Seuchenschutzbehörde oder dem Gesundheitsministerium arbeitest, kannst Du zu diesem Zeitpunkt nichts tun.

Sollte es tatsächlich hierzulande zu einem Ausbruch des Ebola-Fiebers kommen, kannst Du Dich dann mit diesem Problem befassen. Dann nämlich ist es real und nicht hypothetisch. Dann kannst Du auch Konsequenzen daraus ziehen.

Jetzt ist es unnötig, sich Sorgen darüber zu machen. Für Dich persönlich hat diese Thematik keinerlei Relevanz, auch wenn es natürlich schrecklich ist, dass diese Seuche in Afrika Menschen dahinrafft.

ES IST IMMER UNFUG, SICH SORGEN ÜBER UNGELEGTE EIER ZU MACHEN, WENN DIESE SORGEN ZU KEINERLEI KONSEQUENZEN FÜHREN. IMMER!

Dann nämlich führen diese Sorgen nur dazu, dass Du Dich schlecht fühlst und das solltest Du nicht zulassen. Weder in Bezug auf das Ebola-Virus, noch auf andere mögliche Szenarien.

Wenn Du zu denjenigen gehörst, die die generalisierte Angststörung belastet und Du zu ständigen Sorgen und Grübeleien neigst, solltest Du Dich in Bezug auf Deine Sorgen fragen, ob diese Sorgen Konsequenzen nach sich ziehen.

Anti-Angst-Akademie jetzt testen

Mit dieser Thematik beschäftigen wir uns übrigens neben vielen anderen Dingen auch in der Anti-Angst-Akademie. Du kannst die Akademie jetzt für nur 1,00 einen ganzen Monat lang testen.

Schau für weitere Infos doch einfach hier vorbei: www.antiangst.com

Und lasse Dich von den Medien nicht wegen dem Ebola-Virus verrückt machen. 😉

Beste Grüße.

Sebastian

 

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.