Wann hören die Panikattacken endlich auf?

Wann hören die Panikattacken endlich auf

Wann hören die Panikattacken endlich auf

Heute wollen wir wieder eine bzw. gleich mehrere Leserfragen beantworten. Jan hat geschrieben: “Ich halte die Panikattacken nicht mehr aus. Wann hören die Panikattacken endlich auf?” Auch Timo hat gefragt: “Wann gehen Panikattacken wieder weg?” Und auch sonst fragt man mich immer wieder: “Wann hören Panikattacken auf?”

Darum soll es in diesem Beitrag gehen.

Wann hören Panikattacken auf

Eine Panikattacke entsteht in der Regel dann, wenn man große Angst vor einer Situation oder einem Objekt hat. Eine relativ typische Situation wäre zum Beispiel ein enger Raum bei der Klaustrophobie (umgangssprachlich auch als Platzangst bezeichnet), ein “Objekt” ein Hund, wenn man an einer Hundephobie leidet.

Dementsprechend hört die Panikattacke in der Regel dann auf, wenn man sich nicht mehr in dieser Situation befindet oder sich dem Objekt, vor dem man sich fürchtet, nicht mehr gegenüber sieht.

Doch selbst dann, wenn man sich dem Angstauslöser nicht entzieht, erreicht eine Panikattacke irgendwann ihren Höhepunkt und flacht dann langsam wieder ab. Angst lässt sich nicht ins Unermessliche steigern. Es ist wichtig, diese Erfahrung zu machen, dass irgendwann das Ende der Fahnenstange erreicht ist.

Es gibt aber auch Formen der Angststörung, die nicht unbedingt auf eine Situation oder ein Objekt begrenzt sind. Hierzu zählt vor allem die Panikstörung, bei der nahezu immer und überall eine Panikattacke auftreten kann.

Typisch ist dabei die Angst vor der Angst. Allein die Furcht vor der Panikattacke selbst, kann die Panik hervorrufen.

Auch die generalisierte Angststörung ist nicht auf ein Objekt oder eine Situation begrenzt. Bei dieser Form der Angststörung kommt es nicht zwingend zu Panikattacken. Die generalisierte Angststörung ist vielmehr durch eine ständige, unterschwellige Angst gekennzeichnet.

Wenn man Panikattacken bekämpfen will, so ist das keine gute Idee. Damit macht man alles nur viel schlimmer. Was man bekämpft, wird stärker. Es ist viel sinnvoller, diese für den Moment anzunehmen, auch wenn man die Angst loswerden will.

Auch bin ich kein Freund davon, sich jedes Mal abzulenken, sobald die Angst sich bemerkbar macht. Und doch können Panikattacken manchmal so ungünstig auftreten, dass es Sinn machen kann, diese möglichst schnell zu beenden. Darum möchte ich an dieser Stelle zwei kurze Tipps geben.

Panikattacken sofort stoppen- 2 Tipps

1. Beweg dich

Wenn du Angst bekommst, stellt dein Körper dir jedwede Energie zur Verfügung, damit du kämpfen oder fliehen kannst. Da Panikattacken bei einer Angststörung aber in ungefährlichen Situationen auftreten, wird die Energie nicht dafür genutzt. Vielmehr werden Symptome hervorgerufen, wodurch die Angst noch verstärkt wird.

Du kannst diesen Energiestau abbauen, indem du dich bewegst. Wenn es möglich ist, dann laufe, springe oder tanze. Wenn das nicht möglich ist, dann verschwinde kurz auf die Toilette und mache ein paar Kniebeugen.

In vielen Fällen wirst du die Panikattacken stoppen können, indem du dich bewegst.

2. Werde wütend und zähle bis fünf

Panikattacken stoppen

Wut hilft bei Panikattacken

Angst und Wut vertragen sich nicht besonders gut. Du kannst wütend und traurig sein, aber warst du schon einmal gleichzeitig wütend und ängstlich? Das ist ziemlich schwierig.

Wenn die Angst kommt, dann kannst du sie (innerlich) anschreien und sie provozieren. “Du willst mir das hier versauen? Na dann komm doch und zeig es mir. Ich scheiß drauf. Ich gebe dir jetzt 5 Sekunden und dann kannst du mich entweder umwerfen oder du verschwindest und lässt mich in Ruhe!”

Und dann zählst du bis 5 und du wirst immer noch stehen. Wichtig ist, dass du wirklich wütend wirst. Mach dir klar, dass du gerade einfach keinen Bock auf die Panik hast. Hört sich banal an. Funktioniert aber. Du kannst das nicht immer machen und ich halte es nicht für die Lösung für alle Probleme. Manchmal kann es aber sinnvoll sein, Panikattacken sofort zu stoppen.

Weitere Tipps, um Panikattacken zu stoppen, bekommst du hier…

Ich halte die Panikattacken nicht mehr aus. Wann hören die Panikattacken endlich auf?

Bisher haben wir vor allem darüber gesprochen, wie du Panikattacken stoppen kannst. Ich habe dir aber auch gesagt, dass die Angst auch ohne solche “Tricks” irgendwann abebbt.

Jan’s Aussage bzw. Frage lautete aber “Ich halte die Panikattacken nicht mehr aus. Wann hören die Panikattacken endlich auf?” Damit hat sie nicht gemeint, wann die einzelne Panikattacke vorüber geht, sondern wann die ständigen Panikattacken aufhören – wann sie die Angststörung los sein wird.

Darauf kann ich leider keine pauschale Antwort geben. Niemand kann das. Aber ich arbeite schon eine ganze Weile mit Leuten, die eine Angststörung haben und ich habe selbst eine massive Angststörung überwunden.

Daher möchte ich dir zunächst berechtige Hoffnung machen: “MAN KANN EINE ANGSTSTÖRUNG LOSWERDEN”. Allerdings gibt es keine allgemeingültige Methode, die jeden innerhalb eines Wimpernschlags von Angst und Panik befreit. Eine derartige Behauptung halte ich für unseriös.

Aber ich habe eine Menge verschiedener Faktoren ausfindig gemacht, die ich immer wieder beobachten kann. Faktoren, die für das Auftreten einer Angststörung mitverantwortlich sein können.

So sind beispielsweise die meisten Leute mit einer Angststörung ausgesprochene Pessimisten, vielen fällt es schwer, “nein” zu sagen. Nicht wenige sind Perfektionisten. Eigentlich alle sind mit Teilen ihres Lebens (und damit meine ich nicht die Angststörung) unzufrieden.

Und es gibt viele weitere Faktoren, die das Auftreten von Angst und Panikattacken begünstigen können. Es geht also nicht nur darum, zu lernen, wie man mit Angst und Panikattacken besser umgeht. Es geht auch darum, dein Leben und deine Einstellung zu bestimmten Dingen des Lebens auf den Prüfstand zu stellen.

Ich kann vermutlich besser verstehen, als die meisten Menschen, wenn du dich fragst: “Wann hören die Panikattacken endlich auf”. Ich habe mir diese Frage selbst jahrelang gestellt. Du merkst aber, dass das Ganze recht komplex ist und es unmöglich ist, diese ganzen Faktoren hier zu besprechen.

Lass uns Schritt für Schritt vorgehen…

E-Mail-Coaching gegen Panikattacken

Und darum empfehle ich dir, dass du dich für mein E-Mail-Coaching anmeldest. Dieses Coaching ist und bleibt für dich kostenlos. Und du bekommst sogar gleich einmal zwei E-Books mit wertvollen Tipps geschenkt. Schon mehrere tausend Leute sind dabei. Du bist also in guter Gesellschaft.

Ich hoffe, dass auch du hier die Antwort auf die Frage “Wann hören die Panikattacken auf?” bzw. “Wann gehen Panikattacken wieder weg?” bekommst.

Klicke jetzt hier, und melde dich für mein kostenloses Coaching an.

Bis gleich.

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen...

5 Kommentare

  1. ELFI FROESCHL ÖSTERREICH sagt:

    Lieber SEBASTIAN du kennst mich ja. Dein Downloaden Dein Buch, alles hat mir sehr gut geholfen
    DANKE DANKE DANKE!!!!!!! Aber grad heute hatte ich so einen Tag wo ich an Dich gedacht habe, ich muss mir Deine Adresse suchen dachte ich. DACHTE ICH.

    Das DU gut bist das weiß ich schon lange, aber das DU ein Hellseher bist, ist mir neu.

    Ich habe mich schon lange nicht gemeldet!!!! Es geht mir ja gut!!! trotz meiner bald 76 Jahre.

    Aber heute !!!! GRAD HEUTE!!! hat sich wieder so ein Angstzwerg gemeldet . UND WAS SEHE ICH DA IN MEINEN MAIL S???? SEBASTIAN für mich der Hellseher. DANKE ANGST IST WEG!!! Dein Buch hat mir
    sehr geholfen, hast wieder was Anders geschrieben?? liebe Grüße und ein paar Omabussi.

    ich hab nix dagegen wenn s auch andere lesen

    • Sebastian sagt:

      Hallo Elfi,
      das ist sehr nett. Schön, dass ich Dir helfen konnte, aber ein Hellseher bin ich sicher nicht! 😉 Trotzdem vielen lieben Dank für Deine Rückmeldung!

      LG.

      Sebastian

  2. Alena sagt:

    Hallo Sebastian,
    erst einmal vielen Dank für dein Coaching! Dieser Blog hat mir unglaublich weitergeholfen und ich habe keine Panikattacken und keine Angst vor der Angst mehr! Ich kann wieder ein fast unbeschwertes Leben führen. Ich fühle mich dennoch noch ab und zu mulmig/ labil und muss immer noch täglich an mir arbeiten. Meine Frage an dich: Wie war der Verlauf deiner Angststörung? Hatte es irgendwann von einem auf den anderen Tag aufgehört oder hast du noch sehr lange die Angst abschwächen müssen bis sie weg war? Leider habe ich noch keinen Blogeintrag zu dem Thema finden können, wie der Verlauf der ´Heilung´ aussieht und ich würde mich sehr über eine Antwort von dir freuen.
    Auf jeden Fall danke ich dir sehr für deine tolle Arbeit!

    • Sebastian sagt:

      Hallo Alena,

      es freut mich sehr, wenn ich dir ein wenig habe helfen können. Und vielen Dank für dein Lob. Den Heilungsverlauf beschreibe ich in meinem Buch “Exfreundin Angst”. Ohne jetzt hier Werbung machen zu wollen. 😉 Es ist halt insgesamt viel zu umfangreich für einen Artikel. Ich versuche es dennoch ein klein wenig zu erklären. Ich vergleiche das gerne mit einem Puzzle. Wenn alle Puzzleteile zusammengesetzt wurden, kann es sein, dass die Angststörung mehr oder weniger von einem Moment auf den anderen verschwindet. Dieses Zusammenfügen der Puzzleteile ist allerdings manchmal ein langwieriger Prozess. Letztlich sieht der Verlauf aber ohnehin immer ein wenig anders aus.

      Man kann eine Angststörung überwinden und zwar vollständig. Ich glaube aber auch, dass man immer auf sich acht geben muss, um nicht wieder in ähnliche Muster zu verfallen. Gerade in schwierigen, stressigen Zeiten und in Krisensituationen. Denn eines muss klar sein: Auch ohne Angststörung ist nicht jeder Tag ein Highlight. Und es ist auch irgendwie normal, dass man sich mal mulmig fühlt, es uns mal nicht so gut geht. Das ist kein Überbleibsel einer Angststörung. Teil der Angststörung ist es eher, dass du dieses möglicherweise überbewertest und damit zum Problem machst. Was ich dir sagen will, ist dass du nicht erwarten solltest, dass es dir immer nur gut geht. Das geht es keinem Menschen. Wenn man diese Erwartungshaltung hat, wenn man die Angststörung überwunden hat, dann wird man enttäuscht.

      Ich hoffe, es ist klar geworden, was ich sagen will. Ansonsten frag einfach nach! 😉

    • Alena sagt:

      Das macht natürlich Sinn, ich werde es mir zu Herzen nehmen! Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.